Kinderbrillen



Sehtests können Anzeichen für Sehprobleme bei Kindern und Jugendlichen offenbaren.

Ein Kind merkt selber nicht, dass es schlecht sieht. Je früher Sehdefizite erkannt werden, desto wirkungsvoller lassen sich diese behandeln. Diese Defizite können frühzeitig mit einer kindgerechten Brille behoben werden und somit dauerhaften Seheinbußen entgegenwirken. Hinweise für schlechtes Sehen sind oft, dass ein Kleinkind daneben greift, wenn es einen Gegenstand anfassen möchte. Bei Schülern können schlechte Schulnoten auch als Ursache schlechtes Sehvermögen haben. Buchstaben und Zahlen werden nicht richtig wahrgenommen und somit treten vermehrt Fehler im Unterricht auf. Da sehr viele Kinder im Laufe der Schulzeit kurzsichtig werden, sollten Eltern die Sehfähigkeit ihres Kindes unbedingt testen lassen. Die Brille spielt immer mit!

Eine Kinderbrille ist nicht nur eine kleine Erwachsenenbrille.

Toben, Raufen, Purzelbäume schlagen – eine gutsitzende Kinderbrille macht fast jeden Spaß mit. Sie rutscht nicht, sondern gewährleistet einen gleichbleibend korrekten Sitz. Die Brille muss an die individuelle Gesichtsform ihres Kindes angepasst werden. So gibt es keine schmerzhaften Druckstellen auf der kleinen Kindernase oder hinter den Ohren. Es ist wichtig, dass die Brille auch gerne getragen wird. Eine fachgerechte Beratung ist hier unbedingt notwendig.